Netz an jeder Milchkanne

Lernen, Arbeiten, medizinische Versorgung – viel hängt
inzwischen von einer guten Datenverbindung ab. Auch
gleiche Lebensverhältnisse in Stadt und Land.
markus-spiske-FrWStnBsfxI-unsplash_2

Digitalisierung ist Grundversorgung.

Auch Digitalisierung gehört inzwischen zu den notwendigen Grundversorgungen. Lernen, Arbeiten, ärztliche Betreuung und Diagnostik, Information, Lebensmittel- und andere Warenversorgung über das Internet, wirtschaftliche Produktionsabläufe, die Steuerung der häuslichen Medienversorgung – all das und noch viel mehr wird zunehmend über das Internet und unsere mobilen Endgeräte gesteuert werden.

 

Das Glasfaserkabel als Lebensader für Regionen
Insbesondere im ländlichen Raum wird aber der Markt wegen zu geringer Einwohnerdichte die notwendige Versorgung nicht in ausreichendem Maß vornehmen, weil es sich nicht rentiert… Die digitale Versorgung ist jedoch eine der Grundvoraussetzungen für die Angleichung der Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land. Die Vereinbarkeit von Wohnen und Einkommen, Familie und Arbeit, Wohnort und Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen sowie Kultur bei gleichzeitig abnehmendem Verkehr kann nur mit einer umfassenden Digitalisierung bis in den letzten Winkel gelingen.

 

Das CSU-Flugtaxi wird wohl noch eine Weile auf sich warten lassen – aber entgegen der Meinung der Ministerin ist „Netz an jeder Milchkanne“ nicht nur notwendig, sondern für Menschen, Familien und Betriebe im Gegenteil zunehmend existenziell. Es braucht öffentliche, vom Bund forcierte Investitionen in den Netzausbau im digitalen Entwicklungsland Deutschland.